Pamir Highway von Murghab bis Sary-Tash

In Murghab teilt sich die Straße, und die LKWs nehmen nach China eine alternatve Route, dass die M41 den Radlern und den Touristen in Jeeps gehört, die Radfahrer sind deutlich in der Überzahl. 75 km nach Murghab ist der Ak-Baital-Pass, mit 4655 Metern der höchste Pass des Pamir Highways. Die Piste ist um die Passhöhe mal wieder schlecht, und ich schiebe mehr als dass ich fahre. Hinter dem Pass wunderschöne Pamirberge, die für die schlechte Straße entschädigen.

Der nächste Tag beginnt erst mal wieder it Waschbrett-Piste über 15 Kilometer. Immerhin keine Anstriege, und bis zum wunderschönen Karakul-See geht es überwiegend bergab. Die Winde sind inzwischen wieder gegen mich, aber ich versuche mich nicht zu sehr ärgern zu lassen. Im Karakul, einem kleinen Ort am See, streffe ich eine Gruppe vo Radfahreren wieder (England, Schweiz und USA), und ich fahre mit den Schweizerinnen weiter auf der Suche nach einem Zeltplatz in der Nähe des Sees.


Am nächsten Tag nehmen wir gemeinsam die letzten Pässe in Angriff, nicht besonders steil, aber schon wieder Waschbrettpiste über einige Kilometer, darum dauert es mal wieder länger. Der letzte Pass lässt fast wehmütig werden, irgendwie war das alles sehr schön auf dieser besonderen Straße.

Murghab (20)
Der letzte Pass

Kontrollen an der tajikischen Grenze sind völlig untypisch, nach wenigen Minuten hat man den Stempel, keine Taschenkontrollen, keine Kamera wird kontrolliert, kein unnötiges Ärgern der Reisenden. Bis zum kirgisischen Grenzposten sind es weitere 25 km, mittlerweile ist auch Rafael aus Deutschland in unserer Grupp und wir campen gemeinsam im Niemandsland zwischen Kirgistan und Tadschikistan. Auf einem Bauernhof kaufen wir Yakjoghurt (Yeah, das stand auf meiner Bucketlist!).

Murghab (21)
Yakjoghurt

Die Abfahrt nach Kirgistan sind nicht so spektakulär wir die Blicke zurück auf die Tadschikischen Berge. Peak Lenin ist über 7400 Meter hoch, und auch die Nachbarberge sind mächtig. Mit der Einreise nach Kirgistan ändert sich die Landschaft: weiche und grüne Berge, im Tal eine weite Steppe mit Jurten und Pferden. In Sary-Tash kaufe ich Stutenmilch, wahrscheinlich zum letzten Mal…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s