August abroad

Es ist kniffelig, eine Idee zu entwickeln, wenn plötzlich Zeit da ist, weil so vieles auf der to-do-Liste erledigt ist: Habil, Psychiatrie und Radtour nach Sarajevo waren jedenfalls von der Bucketlist gestrichen. Trügerische Ruhe, fast drückende Leichtigkeit – das Tor zu neuer Freiheit? Jedenfalls spornt es an, wenn man sich darauf einlässt, und es gibt noch so viel zu entdecken.

Die ersten Tage im August war ich erst mal mit meiner kleinen Schwester auf dem „Asummerstale Festival“ im Nirgendwo bei Luhmühlen bei Lüneburg bei Hamburg. Wie war es nun? Nun ja, wir befanden uns im Norden, Einfluss der Gezeiten, die Ebbe ist eher mild und hat 2,5% und die Flut hat 5% – Apfelcider aus Hamburg wurde ganz schnell Kult. Bleiben wird auch, dass wir wie jedes Jahr den „Rauchhaussong“ bei der Massenkaraoke erfolgreich durchgesetzt haben. Ebenso der Autor, der von Hobo-Dschungels und Hobo-Königen erzählt hat, und die Abenteuer des Zugfahrens auf den Güterwaggons in den USA so nah gebracht hat. Und der Trinkspruch von Wladimir Kaminer „auf ein freies und solidarisches Europa mit Russland als Freund“, ein Glas Wasser in der Hand, war ein weiterer wunderbarer Höhepunkt. Und dazu die Erkenntnis, dass der August wirklich sehr heiß war. Und das Kaffee am Morgen ein unschlagbares Getränk ist, und dass ein Festival auch ohne Zigaretten zu genießen ist, und dass das im Ganzen sowieso 3 ganz wunderbare Tage waren.

Nach der Kündigung des Jobs schien mein Kontostand die Endlichkeit des Zustandes dieser Freiheit und Unbeschwertheit vorauszusagen, dass ich mich doch zu einer erneuten zeitlich begrenzten Tätigkeit entschlossen habe. Da gab es dann dieses Angebot in der Nähe von Stuttgart – Kichheim unter Teck, und ich bin spontan für einen Monat zum Arbeiten in den Süden gefahren. Kirchheim ist Provinz. Zwar leben dort 40000 Einwohner, das Google Ergebnis für „Kirchheim“ und „live Musik“ verwies auf eine Veranstaltung am 15. September, und laut der Homepage der Stadt ist das Freibad mit einem 50 Meterbecken eine Hauptattraktion. Nach 18 Uhr hat nur der Edeka offen – bis 22 Uhr! Ein Kino hat es mit 2 Filmen pro Woche, abwechselnd laufen sie mal um 17:15 und mal um 20:30. Ohne Live Musik hatte ich also locker Zeit, nach dem Einkaufen zum Film um 20:30 Uhr zu gehen, dazu immer ein Kirchheimer Bier mit Pluppverschluss, ich mag Rituale! Und Teck ist der Berg und die Burg darauf. Man sagt „die Teck“ zu beiden. Und steil gehts rauf, ein echter Leckerbissen für ambitionierte Radfahrer!

Das Schwäbische ist mir ja in die Wiege gelegt, zumindest passiv, und die Berührung wirkte den Ohren nicht fremd, dass ich nie schlimm oder eiskalt überrascht wurde. Bestens vorbereitet war ich auf das „Gsälz“ und die „Weckle“, das „Schlägle“, dass die Patienten in die Notaufnahme bringt, „Brezeln“ mit Butter und das „Rentnerviertele“ im „Weinstüble“. So schaffte ich es, wenn das Amusement des Augenblicks und Komik einzelner Situationen und Begegnungen in den Kopf stiegen, nicht ins „Fettnäpfle neizudatschden“, und einfach meinen „Gosch“ zu halten, denn auch still lässt sich die schwäbische Mundart genießen. Und ich habe durch Zuhören und Fragen noch viel mehr über die Verbreitung der Schwaben erfahren. Mit den Kollegen gab es wiederholt freundliche Reibereien, vor allem am Mittagstisch: der Prenzlerger im Ländle, und in Kirchheim wie überall am Fuße der Alb ist man stolz auf die mit 200000 Schwaben größte Exklave (i.e. Berlin). Und ich lernte über die Verbreitung schwäbischer Kultur: Nachfahren von Donauschwaben waren meine Kollegen und sowieso kamen sie aus so vielen interessanten Ländern mit so verschiedenen und interesanten Geschichten. Und in Ungarn und Rumänien werden auch heute noch schwäbische Volksfeste gefeiert.

Stuttgart ist eigentlich die schönste Stadt Deutschlands – eigentlich: inmitten von Weinbergen liegt dieses Idyll am Neckar, aus dem Kessel ist es eine Freude auf die grünen Berge rundherum zu schauen. Fast mediterran ruht die Hauptstadt der Schwaben und versprüht Gemütlichkeit. Nur warum gibt es kein schönes Café, das einfach zum Verweilen und Ruhen einlädt? Lieblose Bäckereien mit ein paar Stühlen vor dem Schaufenster, oder aufgepimpte Möchtegern-Hipsterlokale scheuchen mich von einem Ort zum anderen. Stundenlang radelte ich an den freien Tagen durch die Stadt, um mich mit Buch bei einem Kaffee zu entspannen. Zugegeben, Bad Cannstadt hat seinen Reiz, mit den vielen kleinen Brunnen, und die kleinen alten Häuser, an denen Wein rankt. Ebenso die langgestreckte Parklandschaft, die vom Neckar bis zum Schloss führt mit den Wildgänsen, die auf der Wiese weiden und den Graureihern, die in ihrer Dreistigkeit jeden Respekt vor mir verloren haben. Aber das Café habe ich nicht gefunden, das mich eingeladen hat, und so blieb dann irgendwann nur die Parkbank am Neckar, das Bier aus der Flasche, und ein Viertele in einem griechisch-schwäbischem Restaurant, das eher traurig und betrübt und weniger herzlich und willkommen wirkte.

Und dann war da Esslingen, der Ort, der mich immer wieder für besondere Momente aufgenommen hat, die alte Stadt und der leckere Wein, die engen Gassen und die Weinberge. Das Rathaus weltberühmt, Kesslers Sekt von hier. Blablabla. Die gemütliche Schönheit und das leckere Essen in den Nebengassen, dazu der weiße Wein, der den Puls nach dem radeln wieder auf ein normales Level geholt hat. Und zum Weihnachtsmarkt, so hieß es immer, muss ich unbedingt wiederkommen.

Die Zeit ging schnell vorüber, es blieb so vieles unentdeckt wie das eine Café in Stuttgart, wahrscheinlich war ich doch einfach ziemlich schaffig. Der Abschied fiel mir dann doch schwer, zum Abschied gab es ein Glas schwäbischen Honig vom Imker, der nebenbei mein Oberarzt war. Das Schwabenland am Fuße der Alb – ich hab es einfach gern!

IMG_20180819_200054-PANO

Meine Top-5-Liste aus dem Ländle:

1.Die Streuobstwiesen auf meiner Joggingstrecke: eigentlich habe ich keinen Sport gemacht, sondern mir mit Äpfeln, Pflaumen und Mirabellenden Magen vollgeschlagen.

2. Saure Nieren mit Kartoffelsalat, dazu Riesling in Esslingen im Weinkeller „Einhorn“

3. Der Hasen auf der Wasen – zugegeben ein echter Insider, aber der Umweg für das Foto hat sich gelohnt

4. Der Besuch der Teck-Burg. Auf 2,5 Kilometern geht es fast 400 Höhenmeter hoch. Der Kiosk an der Burg war geschlossen, das Restaurant ebenso, kein herzlicher Empfang, ganz durchgeschwitzt mit brennenden Lungen und Oberschenkeln – trotzdem ein wunderbares Abendfährtle nach einem intensiven Arbeitstag.

5. Schwäbischer Whisky: Tecker heißt der eine, und es gibt wohl auch konkurrierende Brennereien. Und Tecker ist wirklich lecker!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s